Willkommen

Leipziger Denkmalstiftung

Willlkommen bei der Leipziger Denkmalstiftung

Gemeinsam für den Erhalt gefährdeter
Denkmäler in Mitteldeutschland

Mitmachen

Denkmalradar

http://denkmalradar.de/

Das größte Denkmalportal in Mitteldeutschland. Gemeinsam erwecken wir Baudenkmale zum Leben.

Hier kommen Sie direkt zum Denkmalradar www.denkmalradar.de

Bedrohten Baudenkmälern helfen

Mit dem Denkmalradar kann jeder dabei helfen, alte Gebäude und Kulturdenkmäler vor dem Verfall zu schützen und mit neuem Leben zu erwecken. Grundlage dafür ist die interaktive Landkarte, auf der jeder Denkmale eintragen kann. Dabei ist es unerheblich, ob das Gebäude als schützenswertes Kulturdenkmal gelistet ist oder nicht. Für einen Eintrag benötigen Sie lediglich die Adresse und eine kurze Beschreibung. Haben Sie eine Kamera oder Ihr Smartphone zur Hand? Ein paar aussagekräftige Bilder helfen auf jeden Fall dabei, potentielle Interessenten für eine neue Nutzung anzulocken. Wenn Sie sich historisch ein wenig auskennen, dann können Sie auch Daten zur wechselhaften Geschichte der gelisteten Denkmäler ergänzen. So bewahren Sie die lokale Geschichte vor dem Vergessen.

Mit beispielhaften Sanierungskonzepten Mut machen

Zudem laden wir Sie ein, gelungene Sanierungen in der interaktiven Karte vorzustellen. Dabei ist das Spektrum der Möglichkeiten unbegrenzt. So findet sich bereits eine Vielzahl von gewerblichen Projekten, wie auch von öffentlichen Orten der Begegnung im Denkmalradar. Nicht zu vergessen sind die liebevoll sanierten Wohngebäude, in denen geschichtsträchtige Denkmale mit neuem Leben gefüllt werden. Menschen, die noch von ihrem Leben im Denkmal träumen, lassen sich sehr gern von den Erfahrungen stolzer Denkmalbesitzer inspirieren.

Darüber hinaus bietet das Dankmalradar eine einmalige Plattform für den Austausch und die Vernetzung von interessierten Bürgern, Denkmalbesitzern, Behörden, Vereinen, professionellen Planern sowie Handwerkern.

Machen Sie mit!

Die Nutzung des Denkmalradars ist kostenlos. Das Projekt ist Teil der Leipziger Denkmalstiftung und wird über Spenden finanziert.

Machen Sie mit! Helfen Sie schon HEUTE, wichtige Bauwerke zu retten. Bringen Sie verfallende Baukunst, die Sie für schützenswert halten, mit Bildern und Informationen aufs Denkmalradar! Oder stellen Sie Ihr Denkmal mit Ihrem Nutzungs- und Sanierungskonzept vor! Gemeinsam retten wir Denkmäler vorm Vergessen.

Link zum Denkmalradar

Include: Nothing found for "----"!

Das Denkmal

Sie wollen mehr über das spannende Thema Denkmal erfahren?

Hier finden Sie interessante Informationen und Links rund um das Thema Denkmal und Denkmalförderung.

Titelbild.jpg

Denkmal Verstehen

In der föderalistisch aufgebauten BRD liegt der Denkmalschutz im Verantwortungsbereich der Länder. Im Sächsische Denkmalschutzgesetz, §2 wird das DENKMAL wie folgt definiert.

Kulturdenkmale im Sinne dieses Gesetzes sind von Menschen geschaffene Sachen, Sachgesamtheiten, Teile und Spuren von Sachen einschließlich ihrer natürlichen Grundlagen, deren Erhaltung wegen ihrer geschichtlichen, künstlerischen, wissenschaftlichen, städtebaulichen oder landschaftsgestaltenden Bedeutung im öffentlichen Interesse liegt.

Im Folgenden eine Liste, der in diesem Gesetz definierten, einzelnen Kulturdenkmäler, ergänzt um entsprechend bekannte Beispiele aus Mittelsachsen oder Deutschland:

  • ◦ Denkmalschutzgebiete, Grabungsschutzgebiete und archäologische Reservate,

Elbhänge Dresden

  • ◦ Reste von Menschen und von anderen Lebewesen, die sich in historischen Gräbern und Siedlungen befinden,

Gräberfelder von Rössen

  • ◦ Orte zu geschichtlichen Ereignissen,

Gustav-Adolf-Denkmal Lützen

  • ◦ Bauwerke und Kirchen,

Frauenkirche Dresden

  • ◦ Siedlungen oder Ortsteile, Straßen- oder Platzbilder oder Ortsansichten von besonderer städtebaulicher oder volkskundlicher Bedeutung,

Lüderitz – 3000 Jahre alte Siedlung

  • ◦ Werke der Garten- und Landschaftsgestaltung, historische Landschaftsformen wie Dorffluren, Haldenlandschaften,

Wörlitzer Park bei Dessau

  • ◦ Werke der Produktions- und Verkehrsgeschichte,

Sächsische Wollgarnfabrik Tittel & Krüger in Leipzig

  • ◦ Orte und Gegenstände zu wissenschaftlichen Anlagen oder Systemen,

Bauhaus Dessau

  • ◦ Steinmale,

Steinerne Jungfrau Dölau

  • ◦ unbewegliche und bewegliche archäologische Sachzeugen wie Reste von Siedlungs- und Befestigungsanlagen, Grabanlagen, Höhlen, Wüstungen, Kult- und Versammlungsstätten und andere Reste von Gegenständen und Bauwerken,

Syrauer Drachenhöhle

  • ◦ Werke der bildenden Kunst und des Kunsthandwerks,

Bachdenkmal Leipzig

  • ◦ Sammlungen,

Gottfried-Silbermann-Museum in Frauenstein

Der Denkmalbegriff ist zeitlich nicht eingegrenzt. Ein Denkmal kann auch der jüngeren Geschichte angehören. Wesentlich ist lediglich, dass Botschaften in die Zukunft übermittelt werden sollen (z.B. Demokratieglocke Leipzig).

Oftmals werden Denkmale zu Wahrzeichen, wie z.B. das Völkerschlachtsdenkmal, das Brandenburger Tor, die Frauenkirche Dresden oder zu Mahnmalen, wie die Gedenkstätte Buchenwald.

Im Gegensatz zum Denkmal ist „Kulturgut“ jede bewegliche Sache oder Sachgesamtheit von künstlerischem, geschichtlichem oder archäologischem Wert oder aus anderen Bereichen des kulturellen Erbes, insbesondere von paläontologischem, ethnographischem, numismatischem oder wissenschaftlichem Wert (siehe KGSG, §2,10). Also z.B. Bilder, Notenblätter, Schmuck etc. Für den Schutz deutscher Kulturgüter ist der Bund zuständig.

Titelbild.jpg

Recursive include of "Das Denkmal/2021-09-30 Denkmal Verstehen" forbidden

Der Begriff Denkmal

Laut Wikipedia soll den Begriff Denkmal erstmals in den Schriften von Martin Luther in der Bedeutung von „Gedächtnisstütze“ Anwendung gefunden haben. Luther verwendet es als Übersetzung für das griechische mnemosynon und das lateinische monumentum (lat. monēre = „gemahnen“, „erinnern“). 

Der Duden unterscheidet zwei Bedeutungen für DENKMAL:

1. zum Gedächtnis an eine Person oder ein Ereignis errichtete, größere plastische Darstellung; Monument

2. erhaltenes [Kunst]werk, das für eine frühere Kultur Zeugnis ablegt.

Es gibt im Deutschen keine einheitliche Definition für den Begriff „Denkmal“. Ursprünglich im Sinne von „Gedenken“ vorrangig für Monumente verwendet, erweiterte sich der Begriff in den verschiedenen gesellschaftlichen Epochen erheblich. Heute spricht davon, dass das Objekt anschaulich wesentliche Informationen zu den Lebensweisen der Vergangenheit enthalten soll. Dies können volkskundliche, künstlerische, wissenschaftliche oder auch städtebauliche Informationen sein.

Davon abgeleitet zeigt sich, dass der Begriff stark politisch geprägt ist, da jede Gesellschaftsform ihren eigenen Rahmen für den Begriff definiert. Jede Gesellschaftsform legt unterschiedlich aus, was „Erinnerungswert“ ist und was nicht, denn jedes Denkmal überliefert gleichzeitig die damaligen politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Verhältnisse. Deutlich wird dies insbesondere bei gesellschaftlichen Veränderungen, wenn Monumente als Zeichen einer „überwundenen“ Gesellschaftsform ganz bewusst zerstört werden (siehe z.B. Zerstörung berühmten Buddha-Statuen im afghanischen Bamiyan). Andererseits verschwinden Denkmale ganz entgegen der Absicht ihrer Initiatoren oftmals im Laufe der Zeit aus der Betrachtungsweise des Einzelnen, da die enthaltenen Symboliken, Materialien etc. Spezialwissen erfordern, über das nur noch (Kunst-)Historikern verfügen.

Titelbild.jpg

Der Begriff Denkmal

Laut Wikipedia soll den Begriff Denkmal erstmals in den Schriften von Martin Luther in der Bedeutung von „Gedächtnisstütze“ Anwendung gefunden haben. Luther verwendet es als Übersetzung für das griechische mnemosynon und das lateinische monumentum (lat. monēre = „gemahnen“, „erinnern“). 

Der Duden unterscheidet zwei Bedeutungen für DENKMAL:

1. zum Gedächtnis an eine Person oder ein Ereignis errichtete, größere plastische Darstellung; Monument

2. erhaltenes [Kunst]werk, das für eine frühere Kultur Zeugnis ablegt.

Es gibt im Deutschen keine einheitliche Definition für den Begriff „Denkmal“. Ursprünglich im Sinne von „Gedenken“ vorrangig für Monumente verwendet, erweiterte sich der Begriff in den verschiedenen gesellschaftlichen Epochen erheblich. Heute spricht davon, dass das Objekt anschaulich wesentliche Informationen zu den Lebensweisen der Vergangenheit enthalten soll. Dies können volkskundliche, künstlerische, wissenschaftliche oder auch städtebauliche Informationen sein.

Davon abgeleitet zeigt sich, dass der Begriff stark politisch geprägt ist, da jede Gesellschaftsform ihren eigenen Rahmen für den Begriff definiert. Jede Gesellschaftsform legt unterschiedlich aus, was „Erinnerungswert“ ist und was nicht, denn jedes Denkmal überliefert gleichzeitig die damaligen politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Verhältnisse. Deutlich wird dies insbesondere bei gesellschaftlichen Veränderungen, wenn Monumente als Zeichen einer „überwundenen“ Gesellschaftsform ganz bewusst zerstört werden (siehe z.B. Zerstörung berühmten Buddha-Statuen im afghanischen Bamiyan). Andererseits verschwinden Denkmale ganz entgegen der Absicht ihrer Initiatoren oftmals im Laufe der Zeit aus der Betrachtungsweise des Einzelnen, da die enthaltenen Symboliken, Materialien etc. Spezialwissen erfordern, über das nur noch (Kunst-)Historikern verfügen.

Titelbild.jpg

Include: Nothing found for "----"!

Denkmalgeschichten

Beispielhafte Denkmalsanierungen aus ganz Mitteldetuschland

Unser Denkmalradar steckt voller Mut machender Erfolgsgeschichten, die wir an dieser Stelle mit Ihnen teilen möchten.

Titel_Denkmalgeschichten2.jpg

Leipziger Denkmalstiftung

Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Schaustickerei Plauen – Ein Spitzen-Museum

Mit der Etablierung des Tuchmacherhandwerkes Anfang des 15. Jahrhunderts begann die wirtschaftliche Produktion in Plauen. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich neben der Baumwollspinnerei auch die Stickerei. Doch erst mit dem Einsatz von leistungsfähigen Stickmaschinen im Jahre 1858 und 1883 wurde Plauen zum Zentrum der deutschen Spitzenherstellung.

Während der Blütezeit der Plauener Stickerei errichtete Albert Schiller zwischen 1897 und 1902 ein Hofgebäude für zehn Schiffchenstickmaschinen und eine Fabrikantenvilla. Heute gehören die originalen Großstickmaschinen und die gut erhaltene historische Bausubstanz zu den wertvollen Zeugnissen sächsischer Industriekultur und werden aktiv als Museum genutzt.

Neben der Darstellung typischer Arbeitsabläufe und Projektarbeiten zur Erforschung regionaler Textilgeschichte, werden auch Kreativ- und Bildungskurse für Kinder und Jugendliche angeboten.

Schaustickerei Plauen

Quelle: Denkmalradar

Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Das Stadtcafé Zschopau – Die Zeit bringt Veränderung

Die Notsicherung der früheren Gaststätte „Stadtcafé“ durch die Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft wurde in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wurde der drohende Einsturz des architektonisch repräsentativen Bürgerhauses abgewendet und ein weiteres eindringen von Nässe verhindert, im zweiten Abschnitt konnte dann die Restberäumung eingestürzter Schuttmassen, eine weitere Aussteifung der Gebäudewände und die dringend erforderliche Ergänzung fehlender Deckenabschnitte vorgenommen werden.

Um sich über den Fortgang der Sicherungsarbeiten am Gebäude zu informieren und Vorschläge sowie eigene Ideen zum Nutzungskonzept einzubringen, lud die Große Kreisstadt Zschopau und die Denkmalgut im Mai 2016 die Zschopauer Bürgerinnen und Bürger zu einer Begehung ein. Um die Sicherungsarbeiten praxisnah erläutern zu können, wurden geschätzt 250 interessierte Zschopauer und Gäste durch die Baustelle geführt. Die Leipziger Denkmalstiftung, welche fortan mit der Betreuung des Gebäudes vertraut ist, stellte Informationstafeln zur Verfügung, an denen während der teilweise langen Wartezeit wichtige Informationen zum Fortgang der Sicherungsarbeiten und Projektplanung eingeholt werden konnten.

Von den Besuchern wurde das Nutzungskonzept „Jugendherberge“ als sehr positiv aufgenommen, konnte aber nach dreijähriger Verhandlung und intensiver Planung durch einen unbegründeten Verhandlungsabbruch seitens des Jugendherbergsverbandes nicht weitergeführt werden. Doch die Denkmalentwicklung Erzgebirge GmbH, welche als zukünftiger Pächter fungiert, ließ sich nicht beirren und hielt an der Idee fest, eine Herberge zu errichten und dem Mangel an Übernachtungsmöglichkeiten aktiv entgegenzuwirken. Der Zschopauer Stadtrat hat den Plänen bereits grünes Licht gegeben und es wurde eine Förderung durch das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz in Aussicht gestellt. Wenn die Baugenehmigung nun bis Ende des Jahres vorliegt, kann das langfristige Ziel, Familien während des Urlaubes eine günstige Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, gegen Ende 2022 Realität werden.

Stadtcafé_Zschopau.jpg

Quelle: Denkmalradar

Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Das Kontorhäuschen – Eine hörbare Wiederbelebung

Ein knapp 120 Jahre altes Fachwerkhäuschen – was könnte uns dieses Relikt aus der Gründerzeit wohl an interessanten Geschichten erzählen? Im Jahre 2012 war es in einem so schlechten Zustand, dass es den nächsten Winter nicht überstanden hätte und somit beinahe gänzlich verstummt wäre. Das Dach war massiv zerstört, Dachteile waren in den Innenbereich des Gebäudes gefallen und zahlreiche Klinkersteine beschädigt. Der Dachreiter hatte sich als letztes Element „im Sattel gehalten“, musste aber zeitweilig vom morschen Dach entfernt und eingelagert werden. Das Haus wurde komplett eingerüstet und erhielt ein provisorisches Schutzdach. Durch das beherzte Eingreifen der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz, gemeinsam mit dem Amt für Stadterneuerung, Stiftung „Ecken wecken“ und Leipziger Denkmalstiftung konnte ein wichtiges Stück Industriegeschichte im Leipziger Westen gerettet werden.


Kontorhäuschen


Nach der erfolgten Sanierung wurde es dann etwas stiller um das Kontorhäuschen, bis das 2017 gegründete Musikzimmer Leipzig dann schließlich die Wände mit internationalen Rhythmen und fröhlichen Melodien zu neuem Leben erweckte. Unter dem Motto „Jeder Mensch ist musikalisch!“ organisieren Anne und Frederic in gemütlicher Atmosphäre musikbezogene Gruppenangebote mit erwachsenen Menschen. So erzählt das kleine Fachwerkhaus nun seine eigene Geschichte – man muss nur aufmerksam den Klängen lauschen.


Die ehemalige Weberei August Hempel – Heute Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde

Das ehemalige Produktionsgebäude der Weberei August Hempel und späteren VEB Lautex wurde zwischen 1890 und 1910 errichtet. Das ortsbildprägende Gebäude, welches technik- und baugeschichtlich bedeutsam ist, war nach der Wende mit dem Produktionsaus dem Verfall preisgegeben.

Nach 15 Jahren Leerstand entschied sich die Gemeinde Cunewalde zur Revitalisierung der Industriebrache und kaufte 2005 das Fabrikareal. Ein ins Leben gerufener Architekturwettbewerb brachte die Idee einer gut erreichbaren Bündelung, der bis zu dem Zeitpunkt in den Ortsteilen verteilten Gemeindeeinrichtungen, auf den Plan. Im Frühjahr 2006 begann der Umbau und bereits im November 2007 konnte das Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde feierlich eröffnet werden. Die sachliche äußere Hülle blieb bei der denkmalgerechten Sanierung weitgehend unverändert. Bei der Einrichtung des Inneren gelang es den Architekten die Nutzungsanforderungen der Büroarchitektur in die großzügigen gründerzeitlichen Räume einzubinden.

Auch der angrenzende Trutzmühlteich konnte als technisch-historisches Element aufgegriffen werden. Es wurde ein Fließwasserwärmetauscher installiert, welcher die Wärmeenergie aus dem Überlaufwasser des Teiches in Heizenergie umwandelt und so 80% des Wärmebedarfs der Gemeindeeinrichtung abdeckt. Zudem wurde auf dem Satteldach eine Photovoltaikanlage installiert, welche mit 9.500 KW/h pro Jahr mit erneuerbarer Energie umweltschonend zu Kosteneinsparungen in der Gemeinde beiträgt. Für die gelungene Verbindung von Tradition und Moderne wurde das Projekt 2010 mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur mit folgender Begründung von den Juroren ausgezeichnet: „Das Vorhaben verbindet in ausgezeichneter Weise die Geschichte des Standortes und die erhaltenswerte Bausubstanz mit den heutigen Anforderungen und der öffentlichen Nutzung.“

Weberei August-Hempel

Quelle: Denkmalradar

Recursive include of "Denkmalgeschichten/Gelungene Denkmalrettungen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-07 Das Kontorhäuschen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Stadtcafé Zschopau" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Recursive include of "Denkmalgeschichten/2021-05-03 Schaustickerei Plauen" forbidden

Mitteldeutsche Kirchen-Umschau

Sakralbauwerke gehören zu fast jedem Ort - als Wahrzeichen, Ortsmittelpunkt oder Orientierungsmarke. Sie haben architektonisch, kunsthistorisch und regionalgeschichtlich vielfältige Bedeutung.

Doch die Zukunft vieler Kirchen ist bedroht: Dutzende haben ihre Funktion verloren, einige sind spurlos aus dem Ortsbild verschwunden. Zeit zur Erinnerung an einige dieser verlorenen oder aber umgenutzten Kirchen.

Titelbild.jpg

Include: Nothing found for "----"!

Denkmal-Umschau

Lassen Sie uns gemeinsam die schönsten Kulturdenkmale in Mittelsachsen entdecken.

Inspirationen zur selbstständigen Besichtigung von Denkmalen

Titelbild.jpg

Titelbild.jpg

Ein lohnender Aufblick - Die Schönheit Leipziger Erker und Balkone

Gehen Sie gemeinsam mit Annette Feustel auf eine Erlebnistour durch die Leipziger Stadtbezirke, auf der Suche nach den schönsten Erkern und Balkonen.

30. September 2021

Nachdem sicherlich viele von Ihnen die prachtvollen Erker und Balkone an der Schenkendorfstr. 56 (siehe Bild unten) bewundert haben, möchte ich heute mit Ihnen den Stadtbezirk wechseln.

Vorab aber noch eine kurze Information: Wussten Sie, dass Leipzig über 14.000 Kulturdenkmäler hat?

Schauen wir in das mit unzähligen Prachtbauten gespickte Gohlis. Erst mit der Restaurierung der vielen, wunderschönen Häuser nach der Wende zeigte Gohlis sein wahres Gesicht. In manchen Straßen reiht sich Denkmal an Denkmal, so auch in der kleinen Straße, die wir heute suchen. Man kann der Fülle der um 1900 herum hier entstandenen, reichlich verzierten Häuser in diesem kleinen Blog nicht gerecht werden.

Aber wenden wir uns unserer kleinen Straße zu. Sie ist sehr einfach zu finden und wird Sie mit der Pracht ihrer einzelnen Villen verzaubern. Steigen Sie von der Innenstadt kommend am Coppiplatz aus der S-Bahn aus und nehmen die Treppen nach oben auf die Straße. Wenn Sie dann westwärts laufen, sind Sie nach wenigen Schritten in der gesuchten Straße.

Anfänglich wird die Straße linker Hand von unschönen Sträuchern am Bahndamm gesäumt, bis sich schließlich ein kleiner Park mit einem liebevoll gestalteten Kinderspielplatz eröffnet. Doch wenn Sie diesen erreichen, sind Sie bereits einige Schritte zu weit gegangen.

Gehen Sie noch einmal ein Stückchen zurück, überqueren ggf. nochmals die Hauptstraße und lassen Sie Ihren Blick über die Wohnhäuser linker Hand schweifen. Ich weiß, eins ist schöner als das andere und alle werden mit Balkonen und Erkern verziert. Doch wir suchen ein ganz besonderes Haus. Es erinnert ein wenig an den Landhausstil, zumal es mit den angedeuteten Holzstrukturen in grün seinen gewünschten Fachwerkcharakter hervorhebt. Wir sehen einen durchgehenden Standerker an der Hausfassade und über dem Hauseingang einen kleinen, nach Westen liegenden Holzbalkon. Der Standerker zeichnet quasi noch ein kleines „Vor“-Haus ab. Man möchte die Bewohner dieses Wohnhauses fast beneiden, in welch wunderbaren, um 1900 erbauten Haus sie wohnen dürfen.

Wo sind wir diesmal? Die Auflösung finden Sie selbst oder wie immer in unserem nächsten Teil.

Include: Nothing found for "----"!

Denkmaleigentümer

Wir sind Ansprechpartner und Ort des Erfahrungsaustauschs für Ämter, Hausbesitzer, Nutzer und Ideengeber.

Gemeinsam mit der Stiftergemeinschaft tragen wir durch unsere vielseitigen Kompetenzen in besonderer Weise dazu bei. Die Stiftung berät und vermittelt hilfreiche Kontakte, um Fragen zum Entwicklungspotenzial von Gebäuden, besonders zur Sanierung und Finanzierung zu beantworten.

Gemeinsam mit Eigentümern und Betroffenen suchen nach Lösungen, Baudenkmale zu erhalten und weiter zu nutzen.

Rettung des Kontorhäuschen am Plagwitzer Bahnhof

Denkmalradar

Include: Nothing found for "----"!

Beratung Stadtentwicklung

Baudenkmäler brauchen Nutzer.

Vielerorts ist eine Nutzung nicht sofort erkennbar. Unser Team der Leipziger Denkmalstiftung bringt Akteure zusammen und entwickelt neue Ideen. Denkmalschutz im Rahmen der Stadtentwicklung. Im Rahmen der Demografie-Förderung wurden in verschiedenen kleineren Orten Sachsens

Burgstädt Werkstattgespräch Herrenstr.jpg

Leipziger Denkmalstiftung

1. Zeitzer Akteurstreffen

Am 11. Juni 2018 hatten die Stadt Zeitz und die Leipziger Denkmalstiftung zu einem ersten Akteurstreffen in die Zeitzer Stadtbibliothek eingeladen. Mit weiteren Akteuren aus Altenburg und Leipzig ging es um den Austausch über den bestehenden Leerstand, Konzepte zur Wieder- und Umnutzung und den Start eines Prozesses in Zeitz. Es entspann sich eine lebhafte Diskussion rund um die Fragen, was sind die bisherigen Erfahrungen, was macht Zeitz für weitere zukünftige Nutzer interessant, welche Menschen kann man für die Baudenkmale in Zeitz begeistern? Zum Schluss war man sich einig, dass es weitere Treffen geben soll. Der Anfang ist gemacht. Die nächste Aktion findet zum Tag des offenen Denkmals am 9.9.2018 in der Alten Bibliothek Rahnestraße statt.


Zeitz Akteurstreffen2.jpg

Include: Nothing found for "----"!

Veröffentlichungen

Hier finden Sie Veröffentlichungen der Leipziger Denkmalstiftung und unserer Partner.

Neben Informationsmaterialien können Sie unter anderem geplante Veranstaltungen, neue Beschlüsse sowie unsere Jahresberichte einsehen.



Wanderausstellung zur Bedeutung sächsischer Spinnmühlen

Leipziger Denkmalstiftung

Magazine Stadtforum

Das „ NETZWERK Stadtforen Mitteldeutschland“ ist eine ehrenamtlich arbeitende, gemeinsame Plattform für alle Stadtforen und Initiativen in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und angrenzenden Regionen, die sich für behutsame Stadtentwicklung, Denkmalpflege und Baukultur einsetzen. Als Impulsgeber für die Leipziger Denlmalstiftung ist das Stadtforum Leipzig ein wichtiger Netzwerkpartner für uns. Es versteht sich daher von selbst, dass wir unsere Aktionen in den Stadtforum-Heften präsentieren, sondern auch, dass man die Hefte gegen eine geringe Schutzgebühr bei uns erwerben kann.

Aktuell verfügbare Ausgaben (Inhaltsangaben folgen unter dem Bild)

  • Heft 1 | 2016
  • Heft 2 | 2017
  • Heft 3 | 2018
  • Heft 4 | 2019

Mehr über das Stadtforum Leipzig finden Sie auf der Webseite stadtforum-leipzig.de

Stadtforum Hefte.jpg

Leipziger Denkmalstiftung

Heft 1-2016

Heft 2-2017

Heft 3-2018

Heft 4-2019

Leitartikel

Denkmalschutz von unten – Bürgerinitiativen und Stadtforen als Impulsgeber - Arnold Bartetzky, Universität Leipzig

Baukultur – ein gefährliches Wort - Prof. Dr. Christian Illies, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Rettet die ehemaligen Textilwerke „Palla“ in Glauchau! - Sebastian Dämmler, Netzwerk Industrie.Kultur.Ost

Titelthema

Die Hoffnung stirbt zuletzt - Frank Kotzerke, Stadtforum Chemnitz

Rettet die erzgebirgischen Spinnmühlen! - Basti Dämmler, Netzwerk Industrie.Kultur.Ost

Leerstand nutzen für ein attraktives Zeitz - Maren Schiel, Förderverein der Leipziger Denkmalstiftung e. V.

Großstadt gestalten – Urbanität im Wandel - Prof. Dr. Wolfgang Sonne, TU Dortmund, Jochen Rack, Deutschlandfunk

Baugeschichte des Viadukts Annaberger Straße in Chemnitz - Verein Viadukt e. V.

Erhalt der ehemaligen „Hößlerschen Spinnmühle“ - Gert Rehn, Stadtforum Chemnitz

Die Wiederbelebung des ehemaligen Hauptgebäudes des ZEKIWA-Werkes in Zeitz - Sebastian Dämmler, Netzwerk Industrie.Kultur.Ost

100 Jahre Bauhaus – Der zweite Bauhausdirektor Hannes Meyer - Gert Rehn, Stadtforum Chemnitz

Neue Gründerzeit in Altenburg - Jutta Penndorf, Stadtforum Altenburg

Hannes Meyer als Vorbild – der Hannes-Meyer-Preis - Christian Hartwig, Arbeitskreis Innenstadt e. V., Halle

Aus den Stadtforen

Die Stadt träumt - Frank Kotzerke, Stadtforum Chemnitz

Görlitzer Stadtumbau-Matrix bedroht Denkmalsubstanz - Thomas Göttsberger, Stadtforum Görlitz und Zittau, Stadtrat in Ostritz

Ertüchtigung statt Abriss – ein großer Erfolg und eine bittere Pille - Dr. Johannes Rödel, Verein Viadukt e. V., Chemnitz

500 Jahre Industriekultur in Leipzig und Region - Dave Tarassow, Industriekultur Leipzig e. V.

Neues aus der Bergstadt Freiberg - Rüdiger Wirth, Stadtforum Freiberg

Chemnitz, Unsere Stadt – Gestaltung Stadtzentrum, drei Themen - Prof. Dr. Thomas Topfstedt, Universität Leipzig, Dr. Peter Fibich, Büro für Freiraumkonzepte, Prof. Karl Clauss Dietel, Stadtforum Chemnitz

Umgebindehäuser in der Oberlausitz: zwischen Wertschätzung und Zerstörung - Matthias Böhm, Stadtforum Zittau

Zittaus Kulturhauptstadt-Bewerbung und ihr Umgang mit Baukultur - Matthias Böhm, Stadtforum Zittau

Neues Leben in alter Schwemme-Brauerei - Marcel Naumann, Arbeitskreis Innenstadt e. V., Halle

Die denkmalgeschützten Brücken des Chemnitzer Bahnbogens - Frank Kotzerke, Verein Viadukt e. V.

Reaktivierung von Bahnhofsflächen zu Erlebnisräumen in Leipzig - Dave Tarassow, freier Autor, Leipzig

„Neubau-Verwahrlosung“ historisch bedeutsamer Stadtareale in Dresden - Sebastian Storz & Susanne Reichle, Forum für Baukultur e. V., Dresden

Leipziger Denkmalstiftung - Dave Tarassow, Leipziger Denkmalstiftung, Netzwerkkoordinator der Stadtforen Mitteldeutschland

Leipziger Denkmalstiftung bringt gefährdete Gebäude wieder auf`s Denkmalradar - Maren Schiel, Förderverein der Leipziger Denkmalstiftung e. V.

Für die Beibehaltung des historischen Verlaufs des Pleißemühlgrabens - Heinz-Jürgen Böhme, Stadtforum Leipzig, Förderverein Neue Ufer Leipzig e. V.

Wiederbelebung eines Altstadtviertels – Eigentümermoderation und Vernetzung in Halle-Glaucha - Gernot Lindemann, Leipzig

Baukultur fördert Bildung – Bildung fördert Baukultur - Sebastian Storz, Forum für Baukultur Dresden e. V.

Geplanter Erweiterungsbau am Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg - Dr. Rüdiger Wirth, Stadtforum Freiberg

Der Abriss des Raumflugplanetariums “Sigmund Jähn” – ein Fluthilfeschaden - Ruth Heftrig, Arbeitskreis Innenstadt e. V. Halle (Saale)

Umbau der Alten Aktienspinnerei zur Bibliothek der TU Chemnitz - Gert Rehn, Stadtforum Chemnitz

Meinertsche Spinnmühle in Lugau - Wolfram Günther, Leipziger Denkmalstiftung

Dresden – Bauten und Baupläne - Gert Rehn, Netzwerk der Stadtforen Mitteldeutschland (Beitrag der Redaktion)

Gefährdete Spinnmühlen im Erzgebirge – ein Überblick - Gert Rehn, Sächsischer Arbeitskreis Spinnmühlen

Gegen die Verstädterung unserer Dörfer - Michael Backhaus, Stadtforum Chemnitz

Praktische Arbeiten der Stadtforen

Die Mandau-Kaserne in Zittau mit neuer Nutzung - Matthias Böhm, Stadtforum Zittau, Stadtrat

Der Altan in Zittau - Thomas Göttsberger, Stadtforum Görlitz und Zittau, Stadtrat in Ostritz

Der Erhalt des Wohn- und Geschäftshauses Johannisstraße 49 in Altenburg - Peter Gzik, Stadtforum Altenburg

Städtebauliches Konzept Georgplatz/Ferdinandplatz in Dresden - Michael Wolf, StadtbilDDresden

Industriekultur Ost bis 1989: Zur Bewertung der architektonischen Qualität von Industriebauten der DDR - Basti Dämmler, Netzwerk Industrie.Kultur.Ost

Führung entlang der Baugeschichte von Connewitz

Anlässlich des Tages des offenen Denkmals 2018 wurde eine Führung durch Connewitz organisiert. Im Folgenden finden Sie den Tourplan für den Tag des offenen Denkmals am 09.09.2018.

Die Objekte finden Sie auch in unserem Denkmalradar unter denkmalradar.de

Connewitz_Tourplan.jpg

open streetmap

Diese Tour führt zu hauptsächlich unsanierten Bauwerken, die die Ortsentwicklung von Connewitz illustrieren. Diese sind auch in unserem Denkmalradar (www.denkmalradar.de) aufgeführt. Wir setzen uns dafür ein, dass diese Gebäude saniert und genutzt werden. Auf vielfältigen Wunsch stellen wir die Kurzbeschreibungen zu den Etappen online zur Verfügung. Wir wünschen viel Spaß beim Nachlesen!

Zur Geschichte von Connewitz:

Connewitz ist ein Stadtteil von Leipzig. Bis zu seiner Eingemeindung 1891 war der Ort eine selbständige Gemeinde. Heute ist Connewitz, gemäß der kommunalen Gliederung, ein Ortsteil im Leipziger Stadtbezirk Süd. Connewitz (altsorbisch Konowitza – „Ort wo die Pferde weiden“) wurde vermutlich im siebenten Jahrhundert von sorbischen Siedlern gegründet. Der Ortskern befand sich als Rundling am Dreieck der heutigen Prinz Eugen-, Probstheidaer- und Biedermannstraße. So entstand ein langgezogenes Sackgassendorf. Ab etwa dem elften Jahrhundert wurde die sorbische Bevölkerung im Zuge der deutschen Ostexpansion und der folgenden bäuerlichen Landnahme, in einem langen Prozess von den deutschen Siedlern assimiliert. Im Oberdorf entstand ein Rittergut (um 1100 Ritter von Kunawitz) Weitere Informationen findet man im Internet oder bei Pro-Leipzig.

01. „Villa Steyer“, Connewitz, Mühlholzgasse 12

1908 im Auftrag der Witwe Steyer vom Architekten Max Bösenberg erbaut. Nach der Zerstörung, im Jahre 1943 blieb vom stattlichen Hauptgebäude nur noch eine malerische Ruine zurück. Die erhaltenen Reste zeugen noch heute von der hohen künstlerischen Qualität des Jugendstilbaus. Erhalten sind die Nebengebäude: Stall, Remise, Kutscherwohnung und der Verbindungsbau zum Hauptgebäude

02. „Sommerhaus Winckler“ Connewitz, Prinz Eugene Str. 05

Im Kern wohl 1572 (Landhaus), Umbau 1806 Ein 1802 durch Friedrich Daniel Winckler, einem Angehörigen des Leipziger Gemäldesammlers Gottfried Winckler, erworbenes Sommerhaus. Bis 1989 mit einer horizontalen Holzverschalung. Diese klassizistische Fassadengestaltung war typisch für viele der hier entstandenen Sommerhäuser bis Mitte des 19. Jahrhunderts.

03. „Michels Hof“, Connewitz, Prinz Eugen Str. 07

Letzte bäuerliche Hofanlage in alter Dorflage Connewitz.  Fränkisches Fachwerk (Holzangel, Runen), Töpferwerkstatt bis vor ca. 4 Jahren; Krüppelwalmdach „Michels Gut“, ehemaliger fränkischer Vierseithof. Begründet 1548. Von 1752 bis Mitte 20. Jahrhundert Pferdnergut im Besitz der Familie Michel. Abriss der Scheune 1938. Heute bestehend aus Wohnstallhaus. Fachwerk über Bruchstein-Erdgeschoss. Erbaut vor 1785. 1880 wurde der Schüttboden über dem Stall zu Wohnungen umgebaut. Taubenhaus. Schweinestall wurde zum Trockenklosett umgebaut. Der Pferdestall wurde 1801 verändert. An der Straße entstand 1873 das Wohnhaus. Die Toranlage wurde 1938 mit Kugelpfeilern verziert.

04. „Klostergut Connewitz“ (Schülerfreizeitzentrum Mühlholz) Prinz Eugen Str. 42

Um 1525 Klostergut (davor Rittergut Kunawitz), 1909 Pächterhaus, 1884 Ställe Die Gebäude des ehemaligen Ritter- und späteren Klostergutes sind in ihrer langen Geschichte mehrfach erneuert worden. Die Stallanlagen, die jetzt den großen Wirtschaftshof begrenzen, entstanden 1884. Es sind eingeschossige Putzbauten auf Bruchsteinsockel mit Lisenengliederung (Lisenen – Mauerblende) und abschließenden Ziegellagen in Sägezahnfries. Auch die Toranlage mit Leipziger Stadtwappen an den Ziegelpfeilern stammen aus dieser Zeit. 1909 Neuerrichtung des Pächterhauses. Typische Hinwendung zum Neobarock, zur damaligen Zeit in Leipzig.

05. „Landhaus „Villa Schulz Schomburgk“, Connewitz, Prinz Eugen Str. 42

Erbaut 1905-06 vom Architekten Peter Dybwad. Das Gebäude entstand ursprünglich für den Bankdirektor Martin Erich Schulz. Dieser erwarb das ehemalige „Straubsche Gut“ und lies von Peter Dybwad eine Villa im englischen Cottagestil mit graubraunem Fachwerk erbauen. Das malerische Haus wurde später von seinem Sohn, dem Druckereibesitzer Herbert-Schulz-Schomburgk übernommen. Heute ist es ein normales Wohnhaus.

06. „Lindenhof“, Connewitz, Prinz Eugen Str. 42

1792 Landsitz, 1875 - 1877 Turmhaus Sogenannter Lindenhof. Wurde wohl 1792 als Sommerhaus für den Leipziger Verleger Friedrich Waygand, dem Erstherausgeber von Goethes „Werther“ gebaut. Der langgestreckte Bau ist einer der letzten rein klassizistischen Bauten in Leipzig. 1830 gelangte das umfangreiche Landgut in den Besitz des Leipziger Bankiers Wilhelm Seyfferth, bzw. dessen Tochter Johanna. Ursprünglich gehörte zum Lindenhof ein Park, der bis zur Eisenbahnlinie im Süden und zur Probstheidaer Str. im Osten und Norden erstreckte. Der Lindenhof ist nach langem Leerstand vom Verfall bedroht.

07. Doppelmietshaus, Connewitz, Bornaische Str. 112, 114

Erbaut 1936-37 Nach Plänen des Architekten Woldemar von Holy 1936-37 für die Landes-Siedlungs- und Wohnungsförderungsgesellschaft M.b.H. „Sächsisches Heim“ in Dresden errichtete Wohnanlage in abgerundeter Ecklage an der Prinz Eugen Str. in die Bornaische Str.

Unsere Bastelbögen

Bornaische Straße 178 / Gärtnerei Moritz

Das kleine zweigeschossige Fachwerkhaus mit Satteldach wurde im Zuge der Gründung der Gärtnerei Moritz durch Karl-Otto Moritz im Jahr 1870 erbaut. Das Haus stand über viele Jahre leer, bis eine Standsicherheit nicht mehr gegeben war. Es wurde nach einer Lösung gesucht und der Verbund mit einem Neubau vorgeschlagen, um es als Ärztehaus zu nutzen. Leider konnte diese Idee nicht umgesetzt werden und das Gebäude wurde im August 2018 abgerissen. Neben wenigen Fotografien bleibt auch eine Nachbildung auf Papier erhalten, welche von unserem Roland mit viel Liebe zum Detail gestaltet wurde. Wer Interesse an dem Bastelbogen hat und diesem verlorenen Denkmal eventuell einen neuen Platz geben will, kann sich sehr gern bei uns melden.

Gärtnerei Moritz

Leipziger Denkmalstiftung

Gärtnerei Moritz

Gärtnerei Moritz


Include: Nothing found for "----"!

Kinder- und Jugendarbeit

Kinder sind unsere Zukunft, sie früh zu fördern ist essentiell für eine gut funktionierende Gesellschaft.

Das städtebauliche Bild und die Identifikation mit der eigenen Stadt steht bei der Leipziger Denkmalstiftung besonders im Fokus. Um diese Botschaft an Kinder zu übermitteln, arbeitet die Geschäftsstelle der Leipziger Denkmalstiftung mit verschiedenen Projektpartnern und ehrenamtlichen Helfern zusammen. Die von uns geleiteten Projekte sollen unsere essentielle Aufgabe, denkmalgeschützte Gebäude zu erhalten, widerspiegeln. Unser Ziel ist es, spielerisch zum Nachdenken anzuregen und das Verständnis für den Denkmalschutz durch aktives mitmachen spielerisch und nachhaltig zu übermitteln.

Mit folgenden Partnern / Institutionen arbeiten wir zusammen:

  • Sächsisches Staatsministerium für Kultus
  • Stadtverwaltung Leipzig
  • Bundesstiftung Baukultur
  • StadtElternRat Leipzig

  • Haus Steinstraße e. V.
  • Denkmalsozial gemeinnützige GmbH
  • L+S Denkmal Immobilie GmbH
  • USM Bauprojekt GmbH
  • Nachbarschaftsschule Lindenau
  • Grundschule Fanny Hensel
  • 16. Oberschule Leipzig
  • 91. Grundschule Uranus
  • Hort der 46. Grundschule


Kinder- und Jugendarbeit

Leipziger Denkmalstiftung / Toralf Zinner


Neuste Artikel zum Thema "Kinder- und Jugendarbeit"

Stadt in der Stadt

Jedes Jahr schließen sich zahlreiche soziokulturelle Zentren und Vereine aus Leipzig zu einer Projektgruppe zusammen. Durch die Vernetzung der Kompetenzen, Fähigkeiten, Ressourcen und Kontakte wird ein außergewöhnliches Ferienspiel organisiert. Das Projekt soll in erster Linie dazu dienen, dass die Kinder ihr kreatives Potenzial erkennen und ausschöpfen. Des Weiteren sollen sie gemeinsam Demokratie erfahren, sie werden durch die Planung einer Stadt spielerisch mit demokratischen Spielregeln vertraut gemacht. „Stadt in der Stadt“ versteht sich darüber hinaus als Netzwerk-Modell. Verschiedene Fähigkeiten und Ressourcen werden gebündelt und vernetzt.

Teilnahmebedingungen

  • Kinder aus und um Leipzig.
  • Ferienspielangebot für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren.
  • Eintritt täglich: Kinder mit Leipzig-Pass kostenfrei / mit Ferienpass 3,- € / ohne 5,- €.
  • Einzel- und Geschwisterkinder (6-12 Jahre) können ohne Voranmeldung vorbeikommen.
  • Gruppen (ab 5 Kindern) müssen sich vorab anmelden.

Projektrahmen

  • Stadt in der Stadt ist ein Ferien-Spiel für Kinder.
  • Auch behinderte Menschen können mitmachen.
  • Das Ferien-Spiel findet immer in den ersten 2 Sommer-Ferien-Wochen statt. • Projektdauer sind somit 10 Tage
  • Die Kinder bauen ihre eigene Stadt, so wie sie es wollen.
  • Es wird mit Holz und Werkzeugen gearbeitet, Erwachsene helfen ihnen dabei.
  • Die Kinder können nebenbei auch basteln, malen und spielen.
  • Politik, Umwelt und Nachhaltigkeit wird den Kindern spielerisch nähergebracht.
  • Am Ende der Aktion gibt es ein großes Fest.


Hier geht es zum Ferienangebot

Der durch die Beteiligung von Leipziger Denkmalstiftung, DENKMALSOZIAL und gemeinsam grün e. V. realisierte Blumenladen / Aktion 2019

Leipziger Denkmalstiftung

Bastelaktionen

Im Rahmen der Schülerferienpassaktionen hat Roland Queißer verschiedene Bastelvorlagen für typische historische Bauwerke erstellt! Damt können Kinder ihre eigenen Modelle denkmalgeschützter Gebäude erstellen. So nähern sie sich spielerisch dem Thema Geschichte, Denkmalschutz und Stadtentwicklung. Dazu bieten wir eigene Vorlagen an. Im Rahmen gemeinsamer Projekte erarbeiten wir aber auch gern neue Modelle - beispielsweise der eigenen Schule oder anderer Bauten aus der Lebenswelt der Teilnehmenden.

Teilnahmebedingungen

  • Unsere Bastelbögen sind für jedes Alter geeignet.
  • Horte und Schulen können sich für eine individuelle Bastelaktion anmelden.
  • Teilnahme gegen einen Unkostenbeitrag von 2,-€ pro Kind.
  • Anzahl der erstellten Bastelbögen ist während der Bastelaktion unbegrenzt.
  • Individuelle Bestellungen sind möglich.
  • Kosten für einen Bastelbogen betragen 4,-€ zzgl. Versand.

Projektrahmen

  • Viele Verschiedene Bastelbogen stehen zur Auswahl.
  • Verschiedene Schwierigkeitsstufen – von einfach bis komplex.
  • Kolorierte Versionen und Vorlagen zum Ausmalen.
  • Individuelle Betreuung und Anleitung durch die Mitarbeiter des Fördervereins.
  • Aufklärung über historische Hintergründe der jeweiligen Gebäude.
  • Anschauliche Erläuterungen zu Themen wie Nachhaltigkeit und Denkmalschutz.


Icon

Kontaktieren Sie uns

info@leipziger-denkmalstiftung.de
+49 341 2480 1891


Übersicht unserer Bastelbögen

WFP1.jpg

Leipziger Denkmalstiftung

PEGASUS 2020/21 „DenkmalAnUns – Handwerk macht Schule“

Fenster Eisenbahnstraße 131

Mit unserer Projektidee „DenkmalAnUns – Handwerk macht Schule“ begleiten wir, gemeinsam mit der 16. Oberschule Leipzig und unserem Kurator Horst Langner, die denkmalgerechte Sanierung des Jugendstilgebäudes in der Eisenbahnstraße 131. Die einzelnen Bauabschnitte werden in regelmäßigen Abständen durch die Betreuer und Experten vor Ort erklärt und sollen per Bild- und Videodokumentation festgehalten werden. Zudem soll eine Dokumentation der beteiligten Gewerke und Handwerksberufe entstehen und den Schülern einen praktischen Einblick für die spätere Berufswahl im Bereich des Handwerks ermöglichen.

Projekt PEGASUS

PEGASUS ist Unterricht am Denkmal, mit dem Denkmal und für das Denkmal. Es steht interdisziplinäres, schulart- und standortübergreifendes sowie projektorientiertes Lernen im Mittelpunkt. PEGASUS bringt Kindern und Jugendlichen die spannende Geschichte der sächsischen Denkmale näher – innerhalb des Unterrichtes, außerunterrichtlich oder in organisatorischen Mischformen an außerschulischen Lernorten.

Wir sind dabei Partner, Organisator und Ideengeber für bestehende und kommende gemeinsame Projekte. Sprechen Sie uns dafür jederzeit an!

Teilnahmebedingungen

  • Projektinhalt muss ein Denkmal in Sachsen sein.
  • Die Schule verpflichtet sich, mindestens ein Schuljahr lang kontinuierlich an einem selbstgewählten Denkmal zu arbeiten.
  • Die Bewerbung ist durch das Ausfüllen und die Abgabe eines zweiseitigen Teilnahmeformulars möglich.
  • Die Einreichung mehrerer Projekte pro Schule für den gleichen Bewerbungszeitraum ist erlaubt.
  • Die Projektlaufzeit ist auf mindestens ein Schuljahr, jedoch maximal auf zwei Schuljahre begrenzt.
  • Alle Prozesse und Ergebnisse werden nach Abschluss des Projektes durch die Teilnehmer präsentiert.
  • Bewerbungsschluss für das jeweilige Schuljahr beachten.

Projektrahmen

  • PEGASUS unterstützt aktiv in den Bereichen Beratung, Fortbildung, Erfahrungsaustausch sowie Öffentlichkeitsarbeit.
  • Insgesamt stehen pro Jahrgang finanzielle Mittel für 15 Projektideen zur Verfügung. Jedes ausgewählte Projekt wird mit einer Summe von 500,00 Euro unterstützt.
  • Zusätzlich zeichnet das SMK jeweils drei Projekte pro Jahrgang mit einem Sonderpreis von weiteren 500,00 Euro aus. Dies geschieht im Rahmen des „Schaufenster Dresden“.
  • Eine Zertifizierung des Projektes ist möglich.


Link zur offiziellen PEGASUS-Webseite des Kultusminsteriums

Jugendliche auf einem Ausflug auf die europäische Leitmesse denkmal im Rahmen des Pegasus-Programms mit der Leipziger Denkmalstiftung

Leipziger Denkmalstiftung