„Jedes Kulturdenkmal, das heute zugrunde geht, ist für alle Zeit verloren. Was wir jetzt nicht retten, kann nie mehr gerettet werden. Was wir jetzt versäumen, kann keine künftige Generation nachholen.“

Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz

Immer aktuell bei Facebook und Twitter

Besuchen Sie uns auf facebook & twitter.

 

Hier finden Sie viele Informationen über unsere Führungen und unsere Projekte. Wir freuen uns über konstruktive Diskussionsbeiträge sowie Hinweise auf Ihre eigenen Projekte und Veranstaltungen.

 

Bitte vormerken:

9.9.2018 Tag des offenen Denkmals

8.-10.11.2018 Europäische Leitmesse für Denkmalpflege Restaurierung und Altbausanierung, Leipzig

27.11.2018 "Brandschutz im Denkmal" zusammen mit IP-Building Forum

Tag des offenen Denkmals an 3 Orten

„Entdecken, was uns verbindet“ lautet das diesjährige Motto des Tag des offenen Denkmals. Zu diesem Anlass stellen wir der Öffentlichkeit vor allem solche Gebäude und Orte vor, deren Potenzial noch erkannt bzw. umgesetzt werden müssen. Damit die Gebäude erhalten bleiben und eine sinnvolle Nutzung finden, die die Entwicklung der Stadt voranbringen, muss man ihre Geschichte kennen. Deshalb berichten wir auch darüber, wie sich die Orte entwickelt haben und zeigen positive Beispiele.

 

Was uns verbindet... Dieses Jahr finden Sie die Leipziger Denkmalstiftung am 9. September in Leipzig-Connewitz, Zeitz und Grünhain im Erzgebirgskreis.

 

mehr Informationen >>

 

Schwerpunkt Zeitz

Stadtansicht Zeitz, Foto: LDS/Toralf Zinner
Foto: LDS/Toralf Zinner

Eine 1000jährige Geschichte - in der Baukultur der Stadt Zeitz ist sie ablesbar. Viele Gebäude haben im Laufe der Jahre Zeiten des Wandels überstanden. Aktuelle gesellschaftliche Veränderungen sind in Zeitz aber auch in dem derzeitigen innerstädtischen Leerstand sichtbar. Damit die Gebäude wieder in Nutzung kommen und die Stadt belebt wird, heben wir die bedrohten Baudenkmale auf das Radar. Gleichzeitig wollen wir aufzeigen, welche Konzepte bereits erfolgreich umgesetzt wurden.

Herausforderungen kann man nur gemeinsam angehen. Um Möglichkeiten der Zusammenarbeit auszuloten, fand Ende 2017 ein erstes Treffen der AG Denkmalradar mit Vertretern der Stadt Zeitz statt.

 

Interesse an einer Mitarbeit? Einfach eine E-Mail senden: info@denkmalradar.de

 

 

1. Zeitzer Akteurstreffen

Foto: LDS/Andreas Hirt

Am 11. Juni 2018 hatten die Stadt Zeitz und die Leipziger Denkmalstiftung zu einem ersten Akteurstreffen in die Zeitzer Stadtbibliothek eingeladen. Mit weiteren Akteuren aus Altenburg und Leipzig ging es um den Austausch über den bestehenden Leerstand, Konzepte zur Wieder- und Umnutzung und den Start eines Prozesses in Zeitz. Es entspann sich eine lebhafte Diskussion rund um die Fragen, was sind die bisherigen Erfahrungen, was macht Zeitz für weitere zukünftige Nutzer interessant, welche Menschen kann man für die Baudenkmale in Zeitz begeistern? Zum Schluss war man sich einig, dass es weitere Treffen geben soll.

 

Der Anfang ist gemacht. Die nächste Aktion findet zum Tag des offenen Denkmals am 9.9.2018 in der Alten Bibliothek Rahnestraße statt.

 

siehe auch Presse zeitzonline

Kulturerbe und Demografie

Gemeinsam querdenken: IndustrieKulturErbe schafft Zukunft

Was, wenn leerstehende Bauten des Industriezeitalters wieder zu Orten der Begegnung werden? Zu einem Ort für Kultursuchende, für Experimentierer, für Technik- und Geschichtsbegeisterte, für Touristen, für neue Bürger, für Gewerbetreibende, für Wissenschaftler, für…. Beispiele für gelungene Umnutzungen sind in vielen Orten Sachsens zu sehen. Durch sie konnten Städte ihren Charakter erhalten und sich gleichzeitig auf die Anforderungen des 21. Jahrhunderts einstellen.

 

Mit „Gemeinsam Querdenken“ starten wir ein Projekt im Landkreis Mittelsachsen, das leerstehende Bauten aus der Zeit der Industrialisierung wieder zu neuem Leben verhelfen soll. Eingeladen sind Vertreter der Städte und Gemeinden, gemeinsam daran zu arbeiten, leerstehende Bauten gezielt für die Entwicklung ihrer Stadt zu nutzen. Das Projekt knüpft an den kommunalen AK Zukunftsraum Industriebau an.

 

Der erste Workshop fand am 22.2.2018 in der ehemaligen Tannenhauerweberei in Niederwiesa/ OT Braunsdorf statt.

 

Download: Projektpräsentation und Projektblatt und Programm

 

---------------

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

 

 

Vernetzung zum Erhalt des Kulturerbes

Initiative StadtAktiv in Leisnig gegründet

"Im Nachgang der Veranstaltung „Leerstand als Chance? Wie lassen sich Denkmale erhalten?“, die im Januar in Leisnig stattfand, bildete sich die AG StadtAKTIV. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Denkmale zu erhalten, sowohl die in weiten Teilen denkmalgeschützte Innenstadt als auch Einzeldenkmale in der Stadt und den dazugehörenden Dörfern zu schützen und über neue Nutzer bzw. Nutzungskonzepte mit Leben zu füllen. Die Stadt Leisnig möchte ihre Attraktivität auch nach außen darstellen, und damit sowohl Leerstand senken als auch langfristig gerade junge Menschen einladen, nach Leisnig zu ziehen. Koordinatorin der Initiative AG StadtAKTIV ist ein Mitglied im Förderverein der Leipziger Denkmalstiftung, welche die Initiative mit Fachwissen und durch ihre ausgezeichnete Vernetzung unterstützt." Als Erstes soll bei einer Begehung der Leerstand dokumentiert werden, um nachfolgende Maßnahmen planen zu können.

 

Die SZ hat bereits berichtet weiter

Sächsischer Arbeitskreis Spinnmühlen gegründet

Sachsens Spinnmühlen gehören zu den ältesten und bedeutendsten Zeugnissen der deutschen Industriegeschichte. Nur vergleichsweise wenige sind erhalten geblieben und manchen droht nun der endgültige Abriss.

 

Noch im Dezember 2017 hat sich daher ein Arbeitskreis aus interessierter Bürgerschaft, Wissenschaft und Verwaltung gegründet, um sich für den Erhalt der historischen Industriebauten einzusetzen. Die Leipziger Denkmalstiftung übernimmt die Koordination. weiter >>

 

 

Informationen zu einzelnen Spinnmühlen auf der Plattform Industriekultur in Sachsen der Koordinierungsstelle Sächsische Industriekultur.

 

Nächste Termine:

> Arbeitseinsatz auf dem Gelände der Spinnmühle des Evan Evans

Freitag 23. März, Geyersche Straße 33, Tannenberg OT Siebenhöfen

9:00 - 15:00 Uhr: Vorbereitung für 3D Scan, Freistellen der Fassaden, Beseitigung von Bewuchs, allgemeiner "Frühjahrsputz"

 

> 26. März 2018: 3D Scan der Spinnmühle des Evan Evans

 

Sachsens europäisches IndustrieKulturErbe

Mit dem Denkmalradar und dem Sächsischen Arbeitskreis Spinnmühlen sind wir Teil der gemeinsamen Initiative "Kulturerbejahr 2018 - sharing heritage".

 

Mit der offenen Plattform denkmalradar.de rücken engagierte Bürger und Denkmalinteressierte bedrohte Baudenkmale wieder in das Licht der breiteren Öffentlichkeit, teilen ihr Wissen über die Geschichte oder zeigen welche Nutzungspotentiale Bestandsimmobilien haben.

 

Sächsische Spinnmühlen sind ein wichtiger Teil der europäischen Industriegeschichte. Mit einer Wanderausstellung, Darstellungen auf dem Denkmalradar und weiteren Maßnahmen wollen wir Wissen um die Bedeutung der historischen Industriebauten vermitteln und helfen, die wenig verbliebenen Baudenkmale zu neuer Nutzung zu führen.

 

AG Denkmalradar

Zurück ins Licht der Öffentlichkeit

Auf dem Denkmalradar finden Sie bedrohte Baudenkmale und gelungene Nutzungskonzepte, um Potenziale aufzuzeigen und Ideen zu sammeln.

 

Das Besondere am Denkmalradar: Jeder kann helfen, bedrohte Baudenkmale in das Denkmalradar einzustellen, zusätzliche Informationen zu bestehenden Objekten eintragen und sein Wissen zur Verfügung stellen.

 

Hier geht es zum www.denkmalradar.de -

Informationen und Mitmachmöglichkeiten erhalten Sie bei Andreas Hirt info (at) denkmalradar.de

 

 

Kinder- und Jugendprojekt

Sommeraktion bei "Stadt in der Stadt"

In den ersten beiden Ferienwochen können Kinder zwischen 6 und 12 Jahren wieder bauen, sägen und kreativ sein. Nach und nach entsteht im Robert-Koch-Park in Grünau eine ganze Stadt, in der es natürlich auch eine Burg geben soll.

 

Termin: 2.7. - 13.7.2018

Ort: Robert-Koch-Park, Grünau (Robert Koch Villa), Schönauer Straße, Leipzig

Teilnahme: mit Leipzig-Pass kostenfrei, 5 Euro (mit Ferienpass 2 Euro)

Es gibt täglich freie Plätze, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

PEGASUS-Projekt: Nächstes Schuljahr auch dabei?

Teilnehmer der Nachbarschaftsschule im Schuljahr 2016/17

PEGASUS ist ein Programm des sächsischen Staatsministerium für Kultur. Es bringt Kindern und Jugendlichen die spannende Geschichte der sächsischen Denkmale näher – innerhalb des Unterrichtes, oder in AGs, im Schulumfeld oder an außerschulischen Lernorten.

 

Die Leipziger Denkmalstiftung hilft Lehrkräften bei der Auswahl des Projektes, der Antragstellung und der Umsetzung.

 

Bewerbungsschluss des SMK für das Schuljahr 2018/19 ist der 1. Juni 2018. mehr

 

Rückblick auf Veranstaltungen

Tagung "Konflikte in der Denkmalpflege"

Im Rahmen der "denkmal 2016" luden wir zur Tagung "Konflikte in der Denkmalpflege - Denkmalschutz: Verhinderer oder Förderer" ein, an der 100 Interessierte teilgenommen haben.

 

Lesen Sie hier einen ausführlichen Bericht oder werfen Sie einen Blick in die ungeschnittene Version der aufgezeichneten Tagung.

 

 

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Foto: Hans Brettschneider

Spendenaufruf "Notrettungsfonds"

Spendenaufruf zum Erhalt unserer bau- und kulturhistorischen Denkmale in Mitteldeutschland

 

Immer wieder werden in Leipzig und Region Denkmale mit bau- und kulturgeschichtlicher Bedeutung abgerissen. Denken wir an die Brücke Buntgarnwerke (2013), die kleine Funkenburg, die 2005 trotz erheblicher Bürgerproteste abgerissen wurde oder an die Gohliser Actien-Brauerei (2009), die einem Stadtteilzentrum weichen musste.

 

Gäbe es einen großen Topf explizit für die Rettung von akut vom Abriss bedrohter Denkmale, welcher in einem Notfall schnell und unbürokratisch einsetzbar wäre, so könnte in vielen Fällen ein Erhalt dieser Bauwerke erreicht werden.

 

Unser erstes Projekt war die "Zittauer Mandaukaserne" 2015. weiter >>

 

Die Stiftung

Bürger retten Denkmale

Der Grundstein ist gelegt. Seit März 2010 ist die Leipziger Denkmalstiftung als gemeinnützige Organisation in das Stiftungsverzeichnis Leipzigs eingeschrieben. Mit bürgerschaftlichen Engagement setzt sich die Stiftung für den Erhalt bedrohter Baudenkmale in Leipzig und ganz Mitteldeutschland ein.  weiter >>

 

Projekte

Zukunft für gefährdete Baudenkmale

Die meisten der gefährdeten Baudenkmale stehen nicht auf der Stadtkarte der Immobilienmakler. Für diese Häuser ist die Zukunft ungewiss: Mit notdürftigen Reparaturen über den Winter bringen? Einmotten für bessere Zeiten? Neue Nutzer finden? Es gibt viele Möglichkeiten, Idee und Konzepte, die ihnen neues Leben geben. weiter >>