Satzung

Satzung des Fördervereins der Leipziger Denkmalstiftung e.V.

§ 1 Name, Sitz, Eintragung und Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen „Förderverein der Leipziger Denkmalstiftung e.V.“.

2. Der Verein hat seinen Sitz in Leipzig.

3. Er wurde am 23. September 2010 im Vereinsregister 4921 –Amtsgericht Leipzig- eingetragen.

4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.

Der Zweck des Vereins ist:

a) die Förderung des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege;

b) die Förderung der Erziehung- und Bildung;

c) die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der Naturschutzgesetze der Länder

d) die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde,

e) die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger Zwecke.

2. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

a) die Einwerbung und Weiterleitung von Mitteln an die Leipziger Denkmalstiftung sowie

b) die Unterstützung der Leipziger Denkmalstiftung bei der Erfüllung ihrer Aufgaben durch organisatorische und personelle Mithilfe. Dies geschieht u. A. durch:

I. die Förderung von notleidenden oder bedürftigen Baudenkmalen durch Unterstützung im Rahmen der Möglichkeiten des Vereins und Zusammenarbeit mit bestehenden Denkmalfördereinrichtungen und -organisationen sowie Öffentlichkeitsarbeit zur Aktivierung entsprechenden bürgerschaftlichen Engagements.

II. die Unterstützung bei der Bildung nachhaltiger Strukturen für den dauerhaften Erhalt der vielfältigen Denkmallandschaft Mitteldeutschlands und des kulturellen Erbes.

III. die Organisation und Durchführung von bedarfsorientierter Informations- und Bildungsveranstaltungen auf dem Gebiet des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege sowie von sonstigen Veranstaltungen, die der Wissensvermittlung zugunsten der Zwecke des Vereins dienen. Hierbei soll auch das dem Kulturdenkmal im Sinne der Denkmalschutzgesetze zugehörige Umfeld berücksichtigt werden unter besonderer Beachtung von Kunst und Kultur (Architektur), Heimatpflege (regionaltypische, gewachsene historische Ortsbilder) sowie Landschaftspflege und Naturschutz (im Sinne des Naturschutzgesetzes). Es gilt, den Gedanken des Denkmalschutzes und die Notwendigkeit der Pflege bedeutsamer Kulturdenkmäler, die Bedeutung hochwertiger Architektur als ganz wesentliches Element der Heimatpflege, Kunst und Kultur sowie die Bedeutung des Heimatschutzes, der Landschaftspflege und des Naturschutzes gerade im Umfeld bestehender Denkmale in breite Kreise der Bevölkerung zu vermitteln. Ziel ist dabei die soziale und kulturhistorische Bildung der Bürger, insbesondere der Jugend zur Sensibilisierung für die Zwecke des Vereins.

IV. die Konzeption und Umsetzung von Projekten zur Erfüllung der Zwecke gem. § 2 Abs. 1 a-e.

V. die Aktivierung und Organisation bürgerschaftlichen Engagements zur Unterstützung der Vereinszwecke gem. § 2 Abs. 1 a-d.

c) Darstellung in der Öffentlichkeit und den Medien sowie Steigerung des Bekanntheitsgrades.

3. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Satzung vom 11.06.2019 // Seite 2 4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins keinerlei Entschädigung für ihre Mitgliedschaft.

5. Keine Person darf durch unverhältnismäßig hohe Vergütung oder durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, begünstigt werden.

6. Die Vereinsämter sind Ehrenämter und somit unentgeltlich. Aufwendungen können in angemessener Höhe erstattet werden.

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied im Verein kann jede natürliche oder juristische Person werden, die sich mit dem Zweck des

2. Die Mitgliedschaft im Verein wird mit der Aufnahme begründet. Die Aufnahme in den Verein ist

3. Der Beschluss wird erst wirksam, wenn das aufzunehmende Mitglied den Mitgliedsbeitrag für das

§ 4 Ende der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft im Verein endet durch

a. Tod des Mitglieds, bei juristischen Personen mit deren Erlöschen

b. Austritt oder

c. Ausschluss.

2. Der Austritt aus dem Verein muss von dem Mitglied schriftlich mit einer Frist von sechs Wochen zum

3. Ein Ausschluss aus dem Verein ist durch Beschluss des Vorstandes insbesondere möglich:

a. bei groben Verstößen des Mitgliedes gegen diese Satzung, gegen Beschlüsse der

b. sofern das Verhalten eines Mitgliedes dem Zweck, der Arbeit oder dem Ansehen

c. sofern ein Mitglied mit der Zahlung der vereinbarten Mitgliedsbeiträge bis zum

§ 5 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 6 Vorstand

1. Dem Vorstand des Vereins obliegen die Vertretung des Vereins nach § 26 BGB und die Führung seiner

a. die Einberufung und Vorbereitung der Mitgliederversammlungen einschließlich der Aufstellung der Tagesordnung,

b. die Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung,

c. die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Anfertigung des Jahresberichts,

d. die Aufnahme neuer Mitglieder.

2. Der Vorstand besteht mindestens aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter und dem Schatzmeister.

3. Der Vorsitzende vertritt den Verein allein. Im Übrigen vertreten den Verein zwei Vorstandsmitglieder

4. Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren

5. Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen. Die Sitzungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen

6. Wenn kein Mitglied des Vorstandes widerspricht, können Beschlüsse im schriftlichen, fernschriftlichen,

7. Ausgaben ab 1.000,00 € müssen einstimmig beschlossen werden.

8. Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Protokollführer sowie vom

§ 7 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die Entscheidungen in folgenden Angelegenheiten:

a. Änderungen der Satzung,

b. die Auflösung des Vereins,

c. die Wahl und die Abberufung der Mitglieder des Vorstands,

d. die Entgegennahme des Jahresberichts und die Entlastung des Vorstands.

2. Mindestens einmal im Jahr, möglichst im ersten Quartal, ist vom Vorstand eine ordentliche

3. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Jedes Vereinsmitglied kann bis spätestens eine Woche vor

4. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn es das Interesse

5. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem

6. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Satzung vom 11.06.2019 // Seite 4

7. Die Mitgliederversammlung beschließt mit der Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder. Kann

8. Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

9. Über den Ablauf der Mitgliederversammlung und die gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll zu fertigen.

10. Mögliche Verstöße gegen Vorschriften in Nummer 2 zur Einladungsfrist sowie den Nummern 3 und 5

§ 8 Allgemeine Rechte und Pflichten

1. Alle Mitglieder haben das Recht, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

2. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Satzung, die Beschlüsse des Vorstands und der

§ 9 Haftung

1. Der Verein haftet nicht für Schäden und Verluste, die anlässlich von Veranstaltungen eintreten.

§ 10 Beitragsordnung

1. Der Beitrag ist durch die Beitragsordnung geregelt.

2. Die Beitragsordnung wird von der Mitgliederversammlung beschlossen.

§ 11 Satzungsänderung

1. Für Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von drei Viertel der erschienenen Vereinsmitglieder

2. Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen

§ 12 Beurkundung von Beschlüssen

Die in Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Protokollführer sowie vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter oder einem anderen Mitglied des Vorstandes zu unterzeichnen.

§ 13 Auflösung des Vereins und Vermögungsbildung

1. Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine Mehrheit von neun Zehnteln der in der Mitglieder-

2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das

§ 14 Inkrafttreten

Die vorliegende Satzung ersetzt die Satzung vom 5.November 2012.

Die Satzung ist in der Mitgliederversammlung vom 11. Juni 2019 beschlossen worden und tritt mit dem gleichen Tage in Kraft. Leipzig, 11. Juni 2019