Mitteldeutsche Denkmal-Umschau

Lassen Sie uns gemeinsam die schönsten Kulturdenkmale in Mittelsachsen entdecken.

Inspirationen zur selbstständigen Besichtigung von Denkmalen

Titelbild.jpg

Include: Nothing found for "----|<

Leipzig und sein Wappentier - Der steinerne Löwe

Wo man auch hinsieht, man kann einfach nicht umhin in Leipzig einen Löwen zu erkennen. Ob als Fassadenelement, als Brunnenstatue oder als Wappentier. Der Löwe ist in Leipzig allgegenwärtig. Dabei stammt der Name Leipzig von Libzi (lat. für Linde) ab. Woher also der Bezug zum König der Tiere? Im Folgenden stellen wir gemeinsam eine Auswahl der schönsten Leipziger Löwenköpfe zusammen.

Im Jahre 1468 erhält die Stadt Leipzig erstmals ein Siegel mit einem Löwenbildnis, dem Meißner Löwen. Als Herrschaftssymbol des sächsischen Adelsgeschlechtes der Wettiner, beweist er die Einbindung Leipzigs ins mittelalterliche Kursachsen. Für die stolzen Wettiner stand der Löwe zweifelsohne für Mut und symbolisiert als König der Tiere Stolz und Autorität. In der Wappenkunde geht man davon aus, dass der Meißner Löwe sogar bereits um 1265 ins Wappen der Mark Meißen eingefügt worden ist.

Und seitdem ist der Löwe zu einem willkommenen und begehrten Symbol gewachsen, untrennbar vom Leipziger Stadtbild. Er ziert selbstverständlich stolz das Wappen am Leipziger Rathaus. Ob in der Stadt oder außerhalb, ob am Rathaus oder vor der Neuen Messe oder im Zoo, der Löwe wird vielerorts imposant und mächtig in Szene gesetzt.

Schauen wir uns gemeinsam die schönsten und imposantesten Löwenköpfe in und um Leipzig an. Wir freuen uns über eure Vorschläge, Bilder und Ideen für weitere Collagen.

Löwe2.png

Titelbild.jpg

Ein lohnender Aufblick - Die Schönheit Leipziger Erker und Balkone

Gehen Sie gemeinsam mit Annette Feustel auf eine Erlebnistour durch die Leipziger Stadtbezirke, auf der Suche nach den schönsten Erkern und Balkonen.

05. April 2022

Hallo, haben Sie unseren letzten Balkon gefunden? Genau, es war das Gebäude in der Stephanstraße 18.

Stephanstraße 18

Stephanstraße 18


Heute möchte ich Sie in ein wunderschönes, aber auch sehr teures Wohnviertel in Leipzig (ver)führen. Tagsüber ist ein sehr lebhaftes Studentenviertel, abends verfällt es eher in einen Märchenschlaf. Wer sich dann die Zeit für einen Abendspaziergang nimmt, wird von der Pracht der Bauten überwältigt sein. Hier haben sich viele namenhafte Architekten verewigt, verschiedene Kunst- und Kulturstile angewandt und auch vermischt.

Das Haus, welches wir suchen ist ein prächtiger Eckbau. Es wurde von einem der bekanntesten Leipziger Architekten entworfen und erbaut – Arwed Rossbach. Arwed Rossbach hat mit einer Vielzahl seiner architektonischen Ideen maßgeblich zum Bild einer Wilhelminischen Großstadt beigetragen. Leider ist eine Großzahl seiner Gebäude dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer gefallen. Aber das heute gesuchte Wohnhaus spiegelt die besondere Noblesse seiner Entwürfe sehr detailreich wider. Hier wurden Motive der Renaissance gekonnt mit denen des Barocks vermischt. So entstand 1893 ein überaus auffälliges Sandsteineckgebäude.

Das Eingangsportal wird von zwei mächtigen Säulen geprägt, welche sich im 1. Obergeschoss als Karyatiden fortsetzen und gleichfalls den ersten Balkon einrahmen. Die Balkone setzen sich, weniger prächtig geschmückt und mit verzierten Eisengittern versehen bis in das 3. Obergeschoss fort. Verweilen Sie ein wenig und suchen Sie die vielen verschiedenen Dekorationen an dieser Fassade. Antikische Elemente verschmelzen wie selbstverständlich mit der Moderne des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

Wie habe ich dieses Haus gefunden? Es liegt in der Nähe des Bundesverwaltungsgerichtes. Stehen Sie vor dem Bundesverwaltungsgericht mit dem Rücken zum Pleißenmühlgraben, so liegt linker Hand die nächste Seitenstraße. Sie trägt den Namen eines der größten deutschen Komponisten. Und in dieser Straße steht unser gesuchtes Haus.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Flanieren!