Denkmal Umschau

Ein lohnender Aufblick - Die Schönheit Leipziger Erker und Balkone

Unsere Blickrichtung zielt zumeist auf das vor uns liegende, geradeaus, der Nase nach. Vereinzelt vielleicht auch einmal zu Boden, damit wir nicht stolpern. Doch selten in die Höhe und wenn schon nach oben, dann ganz in den Himmel und versonnen einem dahingleitenden Flugzeug nachsinnend.

Ich möchte Sie in den nächsten Wochen in loser Folge dazu animieren einmal innezuhalten und für einen kurzen Augenblick das Naheliegende in einigen Metern Höhe zu genießen – Balkone und Erker.

Leipzig ist bekannt für seine wundervollen Hausfassaden. Doch wenn wir auf der Straße einem interessiert in luftige Höhe Schauenden begegnen, ist es zumeist ein Tourist. Lassen Sie uns doch gemeinsam auch diesen Augenblick einfangen, für den Nicht-Leipziger oft viele hundert Kilometer reisen.

Suchen wir Leipzigs schönste Balkone und Erker. Dabei können wir „schön“ natürlich ganz unterschiedlich definieren. Ein mit Blumen geschmückter Balkon kann genauso wunderschön sein, wie ein reich verzierter Erker. Da Sie hier auf der Homepage der Leipziger Denkmalstiftung gelandet sind, wollen wir uns mit den baulich interessanten Balkonen und Erkern beschäftigen.

Beginnen wir unsere Suche in der Südvorstadt unweit dem „Bayerischen Bahnhof“. Schlendern Sie die Kohlenstraße Richtung Süd bis Sie rechter Hand auf eine kleine Grünfläche stoßen. Vor der Grünfläche rechts abbiegen. Dann sind Sie bereits in der richtigen Straße. Keine 150m weiter auf der linken Seite sehen Sie ein Prachtexemplar aus Verbindung zwischen Erker und Loggia. Die im Stil der deutschen Frührenaissance gebauten Erker über drei Etagen werden mit einer kunstvoll verzierten Loggia in der zweiten Etage ergänzt. Ganz oben wir das Ganze von einem kleinen Türmchen bekrönt. Wenn Sie Glück haben und die Haustür ist offen – schauen Sie einmal hinein. Es eröffnet sich Ihnen eine frühere Kutschenein- und -durchfahrt.

Wo sind wir? Die Auflösung finden Sie selbst oder in unserem nächsten Teil.

Autorin: Annette Feustel

Titelbild.jpg